Wechselmodell

Die Diskussion um eine andere Verteilung von Betreuungszeiten ist schon seit einigen Jahren und jetzt wieder seit der Resolution des Europarates in 2015 neu entbrannt. Darin wurden Deutschland und andere Staaten im Umgang mit Trennungseltern und –kindern kritisiert und zu einem Kurswechsel in der Familienpolitik aufgerufen. Vor allem soll die „gemeinsame elterliche Verantwortung“ und die „Rechte der Väter“ gestärkt werden. Was aber aus erwachsener Perspektive logisch erscheint, muss nicht immer automatisch dem Kindeswohl und den konkreten Bedürfnissen des Kindes entsprechen.

Das Betreuungsmodell, bei dem das Kind seinen Lebensmittelpunkt bei einem Elternteil hat und den anderen Elternteil regelmäßig besucht, ist bis heute immer noch die Regel. Zunehmend werden auch andere Betreuungsmodelle wie das Wechselmodell öffentlich diskutiert und in der Beratung hinterfragt. Die sog. aktive Vaterschaft gewinnt an Bedeutung, auch wenn es zur Realisierung noch viele Hürden gibt. Väter, die bereits vor der Trennung stärker an der Betreuung der Kinder beteiligt waren und ihre Arbeitsarrangements dem angepasst haben, sind auch sicherlich nach einer Trennung stärker an einer paritätischen Lösung interessiert.

Eine Empfehlung, welches das „richtige“ oder das „beste“ Betreuungsmodell nach einer Trennung ist, wäre aus unserer Sicht falsch. Eltern sollten selbstbestimmt und gleichberechtigt entscheiden, was das Beste für sie und ihre Kinder ist. Wenn es für Trennungseltern noch schwierig und konflikthaft ist, miteinander zu reden, hilft eine Mediation weiter. Es ist eine Möglichkeit, mit Hilfe eines Dritten, des/r Mediators/in, unterschiedliche Vorstellungen zu besprechen und zu einer Lösung zu kommen.

Betreuungsmodelle nach einer Trennung und Scheidung

Rechtliche Aspekte des Wechselmodells

Unterhalt im Wechselmodell

Wechselmodell zum Wohl des Kindes – positive Faktoren für ein Gelingen

Beschluss VAMV Bundesverband Juni 2017

Informationspapier „Wechselmodell“ –  VAMV BV 2014

Informationspapier  „Unterhalt im Wechselmodell und bei erweitertem Umgang“ –  VAMV BV 2015

Gemeinsam getrennt erziehen – Studie Juli 2017

 

 

Hilfe bei der Entscheidung, ob das Wechselmodell für sie geeignete Betreuungsform ist, finden Sie in folgender Broschüre.

 Wechselmodell – Ist das was für uns?

Familien praktizieren unterschiedliche Betreuungsmodelle. Vermehrt erwogen und angestrebt wird das Wechselmodell. Diese Broschüre möchte Eltern dabei unterstützen, ob das Wechselmodell eine für sie geeignete Betreuungsform wäre. Artikel zur Kommunikation, zu Anforderungen aus Sicht der Kinder und der Eltern, sowie zu sozial – und unterhaltsrechtlichen Fragen sollen die Thematik aus verschiedenen Blickwinkeln darstellen.
Broschüre, 46 Seiten, Verband alleinerziehender Mütter und Väter, Landesverbadn Berlin e.V. (Hrsg.), Dezember 2015
Einzelexemplare können über die Geschäftsstelle des VAMV LV Bayern gegen 1 € Versandpauschale bestellt werden. Größere Mengen bestellen Sie bitte direkt beim VAMV LV Berlin (Porto wird in Rechnung gestellt).

 

 

Weitere Tipps und Infos zur Situation AlleinerziehendTipps & Infos Auflage 22

Weitere Tipps und Infos erhalten Sie in unserem Ratgeber „Allein erziehend – Tipps und Informationen“. Er führt Sie nach einer Trennung oder Scheidung durch den Dschungel von rechtlichen Bestimmungen im Hinblick auf Existenzsicherung, Unterhalt, Umgang, Sorgerecht und Kinderbetreuung. Den Ratgeber gibt es auch in türkischer Sprache.

Taschenbuch, aktualisierte Ausgabe 22, 240 Seiten, Verband alleinerziehender Mütter und Väter, Bundesverband e.V.(Hrsg.) 2016, Einzelexemplar 5,00 € Versandpauschale, Mitglieder erhalten unsere Broschüren kostenlos. Bestellung hier

Wenn Sie sich persönlich zu einem bestimmten Thema informieren wollen oder Beratung benötigen, wir helfen Ihnen gerne weiter!      

Weitere Informationen

 
VAMV Bayern