Hitzige Debatte um bayerisches Familiengeld

Pressemeldungen vom 10./11. Aug. 2018

Die bayerische Staatsregierung hatte im Mai beschlossen, ab September 2018 an Eltern von ein- und zweijährigen Kindern unabhängig vom Einkommen und der Betreuungsform 250 Euro pro Kind und Monat Familiengeld auszuzahlen, ab dem dritten Kind gibt es sogar 300 Euro.  Das Familiengeld ersetzt das bisherige Bayerische Betreuungsgeld und das Landeserziehungsgeld. Starttermin ist der 1. September, wenige Wochen vor der Landtagswahl. Dabei beteuerte Sozialministerin Kerstin Schreyer deutlich, dass das Familiengeld nicht auf Hartz-IV angerechnet wird. (mehr …)

Neue Familienleistung – Bayerisches Familiengeld

Mit dem Familiengeld, das künftig alle Eltern mit ein- und zweijährigen Kindern erhalten sollen, werden das bisherige Betreuungsgeld und das Landeserziehungsgeld zu einer Leistung zusammengefasst und gleichzeitig erhöht.

  • Für erste und zweite Kinder jeweils 250 Euro monatlich pro Kind (für 24 Monate also 6.000 Euro)
  • Ab dem dritten Kind jeweils 300 Euro monatlich pro Kind (für 24 Monate also 7.200 Euro)

Die neue Leistung soll auch Eltern zugutekommen, die bisher weder Betreuungsgeld noch Landeserziehungsgeld erhalten haben und alle Familien mit kleinen Kindern erreichen.

Das Familiengeld soll es bereits ab 1. September 2018 geben.

Weitere Informationen finden Sie in dem Infoblatt faq_familiengeld des Staatsministeriums.

Quelle: Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales – https://www.stmas.bayern.de/familiengeld/

Foto: tookapic / pixabay.com

 

Zu Gast bei Familienministerin Schreyer

Helene Heine – Vorsitzende des VAMV LV Bayern – zum Gespräch bei Familienministerin Kerstin Schreyer

Familienministerin Schreyer: „Genau hinschauen, wie wir Eltern und Kinder bestmöglich unterstützen können!“

Bayerns Familienministerin Kerstin Schreyer hat die Vorsitzende des bayerischen Verbandes der alleinerziehenden Mütter und Väter, Helene Heine, zu einem ersten Gespräch im Familienministerium begrüßt. (mehr …)

Neues Urteil zum Betreuungsgeld – keine Anrechnung auf SGB II

Bayerisches Betreuungsgeld ist im SGB II (und SGB XII) nicht anzurechnen – Urteil des Sozialgerichts Bayreuth

Das SG Bayreuth hat mit Urteil vom 28.11.2017 – S 4 AS 363/17 entschieden, dass das bayerische Betreuungsgeld nicht im SGB II als Einkommen anzurechnen ist. Das Urteil findet auch Anwendung im SGB XII.

(mehr …)

Bayerisches Betreuungsgeld kommt!

Der Bayerische Landtag hat am 1. Juni 2016 das Gesetz zum Bayerischen Betreuungsgeld beschlossen, es tritt am 22. Juni 2016 in Kraft. (mehr …)

Betreuungsgeld: Experten diskutieren Gesetzentwurf der Staatsregierung

Wappen Bayerischer Landtag

Bayerischer Landtag

Donnerstag, 17. März 2016

– Von Eva Spessa –

Als Bundesgesetz wurde das Betreuungsgeld vom Bundesverfassungsgericht im Juli 2015 aus Gründen fehlender Zuständigkeit gekippt, nun steht es in Bayern als Landesgesetz auf der Agenda: (mehr …)

 
VAMV Bayern