Auf der diesjährigen Mitglieder- und Landesdelegiertenversammlung des VAMV Landesverbandes Bayern standen turnusgemäß Neuwahlen an.
Unseren neuen Vorstand, in dem sich auch bereits bekannte Gesichter finden, stellen wir hier kurz vor.
Alle Vorstandsmitglieder sind aktiv alleinerziehend.

Vorsitzende: Helene Heine

 

 

 

 

Helene lebt in Donauwörth. Bereits seit 2007 ist sie VAMV- Landesvorsitzende in Bayern und seit 2019 auch im VAMV-Bundesvorstand: „Ich engagiere mich nach wie vor gern im VAMV, weil wir zwar schon einiges erreicht haben, aber die Mühlen immer noch zu langsam mahlen und es noch viel zu viele strukturelle Ungerechtigkeiten für Alleinerziehende gibt.“ Helene leitet die Kontaktstelle Donauwörth.

Stellvertretende Vorsitzende: Karina Hoff


Karina ist bereits seit vielen Jahren im VAMV-Vorstand engagiert. Sie interessiert sich besonders für die Themen Beruf & Familie, Wiedereingliederung, Steuer-/Arbeitsrecht, Beistandschaft, Unterhaltsvorschuss und Wechselmodel. Sie leitet die Kontaktstelle Wolfersdorf.

Schatzmeisterin: Simone Hirsch


Simone ist lebt mit ihrem Kind (im Grundschulalter) in Nürnberg: „Mir liegt am Herzen, meine freie Zeit im VAMV einzubringen, um unterstützend als Ansprechpartnerin zur Verfügung zu stehen, damit andere von meinen Erfahrungen und Erlebnissen profitieren können. In der Vorstandsarbeit ist mir wichtig, mich dafür einzusetzen, dass die Themen der alleinerziehenden Mütter und Väter gesellschaftlich mehr Relevanz erhalten und noch mehr in die Mitte der Gesellschaft rücken.“

Schriftführerin: Heike Drachsler


Heike ist seit 7 Jahren im Verein: „Mir ist besonders die Vereinbarkeit von Beruf und Kindern wichtig, da hier immer noch viele Stolpersteine, besonders für die Alleinerziehenden, vorhanden sind. Ich trete für mehr Kinderfreundlichkeit und Flexibilität in der Gesellschaft und besonders der Arbeitgeber ein.“

Beisitzerin: Johanna Wiesheu


Johanna wohnt in München und ist dort seit 2009 Mitglied im VAMV Ortsverband: „Ich engagiere mich für Alleinerziehende, damit wir nicht länger als Familien zweiter Klasse angesehen werden. Ich trete für mehr Wertschätzung, Respekt und Einelternfamilienfreundlichkeit in allen Lebensbereichen ein.“

Fotos: privat