Die VAMV-Kontaktstelle „Grünes S.O.f.A e.V. – Zentrum für Alleinerziehende“ in Erlangen startet neu das „Projekt der schnellen Hilfe“. Dafür werden dringend Spenden benötigt.

Wer das Projekt unterstützen möchte, kann das noch diese Woche über die Aktion auf der Spendenplattform https://www.n-ergie-crowd.de/gruenessofa.

Worum es in dem Projekt genau geht, berichtet Initiatorin Maria Yeddes:

„Das Ziel des Projekts ist die Versorgung Kinder von alleinerziehender Eltern, bei einer kurzfristigen, akuten Erkrankung der Mutter oder des Vaters und bei Notfällen  für die Kinder da zu sein. Schwangere können schon vor der Geburt Kontakt schließen mit einer Frau in der Nachbarschaft, die wir vermitteln. Sie kommt vorbei, um  der Mutter Sicherheit zu geben und ist Mutter und Baby da.“

Das Projekt soll Alleinerziehende in schwierigen Situationen entlasten und für die Kinder bestmögliche Betreuung gewährleisten – eine Nachbarschaftshilfe Hilfe auf kurzem Wegen.

„Unter Beachtung der Corona-Sicherheitsregeln werden wir Kontakte knüpfen mit Menschen, die Unterstützung brauchen, in erster Linie alleinerziehende Mütter und Väter. Im Homeoffice arbeiten wir schon lange an unserem Konzept.. Das „Projekt der schnellen Hilfe“ ist besonders jetzt in Corona-Zeiten sehr wichtig. Ein Beispiel zu guter Letzt: Eine junge Frau zog vor kurzem mit ihrer Tochter nach Büchenbach, eine alleinstehende, engagierte Frau, die in ihrer Nähe wohnt und deren Kinder schon erwachsen sind, bot der alleinerziehenden Mutter an.