Aktuelles zum Familiengeld – Stand September 2018

News vom 24. September 2018

Das BMAS hat nun am 10. August bekannt gegeben, dass das Bayerische Familiengeld auf Leistungen nach dem SGB II angerechnet werden müsse. Das Familiengeld wird zwar weiterhin ausgezahlt, aber die Jobcenter in Bayern werden es momentan unterschiedlich handhaben.

Die 83 Jobcenter, die dem Bund direkt unterstehen, sind angewiesen, das Familiengeld anzurechnen. Bei den 10 Jobcentern der sog. Optionskommunen unter der Aufsicht der Bayerischen Landesregierung wird das Familiengeld nicht auf Sozialleistungen angerechnet. Dies betrifft die Städte Ingolstadt, Schweinfurt, Erlangen und Kaufbeuren sowie die Landkreise Würzburg, Ansbach, München, Miesbach, Günzburg und Oberallgäu.

Im Sozialrecht-Justament Nr. 9 vom September 2018 wird ein Musterwiderspruch gegen Bewilligungs- oder Änderungsbescheide, in denen Familiengeld angerechnet wird, zur Verfügung gestellt. Er ist zu finden unter  http://www.sozialrecht-justament.de/

Die aktuelle rechtliche Unklarheit sorgt bei den Leistungsberechtigten für viel Unsicherheit, wir schließen uns daher der Forderung von Verbänden an, die Beteiligten von Bund und Land sollten für eine schnelle Rechtssicherheit sorgen im Sinne derjenigen, die das Geld am Dringendsten bräuchten – Alleinerziehende, Aufstocker*innen und alle Familien im Hartz IV-Bezug.

Wenn Sie Fragen haben oder Hilfe benötigen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir beraten Sie gerne!


Das Thema Familienförderung die ankommt ist auch in unserem 12-seitigen Leporello „Alleinerziehenden-Check zur Landtagswahl“ als wichtiges Thema mit dabei, es kann hier bestellt werden.

 
VAMV Bayern