Neue Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes zur Situation der Alleinerziehenden

News vom 07. August 2018

Am 2. August 2018 hat sich das Statistische Bundesamt in einer Pressekonferenz mit den besonderen Herausforderungen für Alleinerziehende beschäftigt und neue Daten veröffentlicht.
Sie brachten allerdings nicht allzu viel Neues, die finanzielle Situation hat sich nicht wesentlich gebessert, „Alleinerziehende sind überdurchschnittlich häufig armutsgefährdet und knapp zwei Drittel der Personen in Alleinerziehenden-Haushalten hatten nicht die finanziellen Mittel, unerwartete Ausgaben von knapp 1000 Euro zu bestreiten“.

Neue Daten des Statistischen Bundesamtes mit PM, Statements und Datenreport

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

  • Jede fünfte Familie mit mindestens einem minderjährigen Kind ist die Familie eines alleinerziehenden Elternteils.
    In Ostdeutschland und in Großstädten ist der Anteil der Alleinerziehenden hoch.
  • Alleinerziehende Mütter haben jüngere und mehr Kinder als alleinerziehende Väter.
  • Mütter mit kleinen Kindern schränken unabhängig von der Familienform ihre Erwerbstätigkeit deutlich stärker ein als Väter. Alleinerziehende Väter arbeiten mehr als doppelt so häufig Vollzeit wie alleinerziehende Mütter.
  • Mehr als die Hälfte der alleinerziehenden Mütter, die nicht-erwerbstätig sind, wünscht sich Arbeit.
  • Das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen in Haushalten von Alleinerziehenden ist um knapp ein Fünftel niedriger als in Haushalten von zwei Erwachsenen mit Kind/-ern.
  • Personen in Haushalten von Alleinerziehenden sind überdurchschnittlich häufig armutsgefährdet. Unerwartete höhere Ausgaben sind für die Mehrheit der Alleinerziehenden ein Problem.
  • Alleinerziehende sind überproportional häufig von Überschuldung betroffen.

Das Medieninteresse zu den Veröffentlichungen war sehr groß und zahlreiche Anfragen gaben dem VAMV Bundesverband www.vamv.de  und den Landesverbänden Gelegenheit, die Anliegen der Alleinerziehenden in die Öffentlichkeit zu bringen und ihre Situation näher zu erläutern. Der VAMV konnte insbesondere auf seine Forderung nach einer Kindergrundsicherung, bessere Kinderbetreuung, auch in den Randzeiten, erforderliche Veränderungen in der Arbeitswelt und die Steuerproblematik aufmerksam machen.

Aus Bayern gab es Beiträge im ZDF Heute Journal, im Morgenmagazin des Bayerischen Rundfunks, in der Rundschau des Bayerischen Fernsehens, in der SZ und in der Augsburger Allgemeinen.

ZDF Heute Journal

Rundschau Bayerisches Fernsehen

BR radioWelt – Früh-Podcast in Bayern 2 (ab 8:38-14:32 min.)

Süddeutsche Zeitung – Gesellschaft

Süddeutsche Zeitung – Politik

Augsburger Allgemeine Zeitung

 

Foto: coliN00B/pixabay.com

 
VAMV Bayern